Für Glaube, Sitte und Heimat - das ist der Wahlspruch der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften und somit natürlich auch unser Leitgedanke. In diesem Wahlspruch drückt sich unsere Bindung zur katholischen Kirche aus und prägt so einen wesentlichen Teil unserer Vereinstätigkeit.

Glaube = hierhinter verbirgt sich, dass sich die Schützenfamilie nach den christlichen Werten richtet.

Sitte = darunter versteht man, dass die Bruderschaften im privaten und öffentlichen Leben für die christliche Kultur eintreten. Kirchliche Veranstaltungen und Feiern, z. B. die Fronleichnams-Prozession, sind ohne die Teilnahme der Schützenbruderschaft nicht mehr vorstellbar. In unserer Satzung haben wir uns zur Aufgabe gemacht, uns im privaten und im öffentlichen Leben für christliche Sitte und Kultur einzusetzen.

Heimat = dazu gehört die Brauchtumspflege, das Einhalten von Traditionen und die Förderung des Gemeinschaftsempfindens. Dabei spielen unsere geselligen Veranstaltungen eine große Rolle. Unser traditionelles Schützen- und Volksfest, welches wir jährlich am 3. Sonntag im Juni veranstalten, bildet dabei den Höhepunkt. Auf dem Kirmesplatz feiern wir unser Fest unter großer Anteilnahme der Bevölkerung, hier trifft sich “Jung und Alt” zum geselligen Beisammensein. Wenn am Montagabend der neue Schützenkönig auf dem Schießstand ermittelt wird, ist nicht nur unter den Königsbewerbern, sondern auch unter den anwesenden Zuschauern die Anspannung zu spüren.

Im Terminkalender der dörflichen Veranstaltungen ist unser Vatertagsschießen, das Schießen der Ortsvereine um den Andreas-Schneider-Gedächtnispokal auf unserem Schützenfest, das Schießen um den Josef-Schick-Gedächtnispokal zu unserem Hubertusball sowie der Hubertusball selbst, den wir als unser Patronatsfest jedes Jahr im Oktober feiern.